Waldtag1

Diese Frage klärten die Dritt- und Viertklässler am Donnerstag, 25.1.24 mit der Waldpädagogin und Försterin Lia Ternes. Auf leisen Sohlen und mucksmäuschenstill gingen die Kinder auf die „Pirsch“ und hielten nach Tieren Ausschau. Die „Tiere“ hatte Frau Ternes vorab als lebensechte Papptiere im Dickicht, an Baumstämmen und hinter Wurzeln versteckt. Die Schüler waren eifrig und konzentriert dabei und konnten am Ende ihrer Pirsch viele Tiere aufzählen, die sie entdeckt hatten. So z.B. den Dachs, das Eichhörnchen, das Reh, den Frischling, den Baummarder und den Fuchs. Anhand eines Experiments gingen die Kinder der Frage nach, wie sich der Igel sich Kälte schützt. So sollte jede Schülergruppe für ein Schraubglas mit warmem Wasser ein kuscheliges Versteck mit Erde, Stöckchen, Moos und Laub bauen. Es war gut zu beobachten, wie die Temperatur des Wassers, so gut isoliert, nur langsam sank. Ganz nebenbei erläuterte Frau Ternes viele andere Dinge rund um das Thema „Tiere im Winter“. So kamen das Winterfell der Tiere, der Dachsbau mit seinen vielen Gängen und seiner Vorratskammer sowie das Eichhörnchen, das im Herbst Nüsse versteckt, zur Sprache. Am Ende waren sich die Kinder einig: Diese Zeit im Wald mit Frau Ternes war spitze!

Wald3